Über meine Yogakurse

Meine Kurse

Yoga ist für mich ein Weg, um Körper, Seele und Geist in Einklang zu bringen. In meinen Kursen lege ich Wert auf achtsame und korrekte Körperarbeit, die den individuellen Bedürfnissen der Teilnehmer angepasst ist. In den dynamischeren Stunden kombiniere ich Iyengar-Yoga-Elemente, die eher körperlich und statisch ausgerichtet sind, mit fließenden Vinyasa- und auch sanften Yin-Yoga-Elementen sowie mit kleinen meditativen Einheiten. Meine Yin-Yoga-Stunden kombiniere ich gerne auch mit verschiedenen Entspannungstechniken, die eine wohltuende, tiefe Ruhe für Köper und Geist bieten. Meine Kurse sind undogmatisch und ganzheitlich ausgerichtet und sowohl für Anfänger wie auch für Fortgeschrittene geeignet. Männer und Frauen, jung und alt, sportlich und auch "Couch potato" - alle sind herzlich willkommen.

Warum Yoga?

  • kräftigt und dehnt den Körper
  • verbessert die Flexibilität und das Gleichgewicht
  • korrigiert Fehlhaltungen und führt zu einem besseren Körperbewusstsein
  • insbesondere Yin Yoga wirkt auf die tieferen Körperschichten, auf die Faszien, Sehnen, Bänder, Gelenke,  Organe und auch auf die Meridiane, die Energieleitbahnen unseres Körpers
  • entspannt und bringt die Gedanken zur Ruhe
  • vermindert Stress
  • stärkt das Immunsystem und die inneren Heilkräfte
  • bringt Gelassenheit
  • vertieft deine Atmung
  • macht bewusster und präsenter
  • verbindet Körper, Geist und Seele
  • macht glücklich - Probiere es aus!

Auf der Matte

  • Sei 5 Minuten vor Kursbeginn da, damit du in Ruhe ankommen kannst.
  • Bringe für die Endentspannung warme Socken und einen Pullover mit.
  • Alle anderen Materialien wie Yogamatte, Klötze, Bolster, Gurt und Decke sind vorhanden. Du kannst aber auch gerne deine eigene Matte mitbringen.
  • Falls du körperliche Einschränkungen hast, solltest du mir dies vor dem Kurs mitteilen, damit ich darauf eingehen kann. Dennoch solltest du selbstverantwortlich und fürsorglich mit dir selbst umgehen und nie über deine Grenzen gehen. Im Yoga geht es nicht um Leistung und Selbstoptimierung, sondern um Selbstakzeptanz.

 


Mein Weg zum Yoga

2007 fand ich durch eine Krise zum ersten Mal den Weg auf die Yogamatte. Die wöchentliche Yogastunde bei meiner Iyengar-Yoga-Lehrerin wurde zu einer wohltuenden Gewohnheit, und so wurde Yoga ganz unbemerkt, still und leise Teil meines Lebens. Durch meine Lehrerin und ihre achtsame, haltgebende Art des Unterrichtens lernte ich Iyengar-Yoga lieben. An dieser Stilrichtung schätze ich die genaue körperliche Ausrichtung und das individuelle Arbeiten mit Hilfsmitteln, welches eine feine Körperwahrnehmung schult und die Aufmerksamkeit wirkungsvoll ins Hier und Jetzt lenkt. In meiner stilübergreifenden Yogalehrer-Ausbildung tauchte ich dann tiefer in die meditativen Aspekte und die innere Dimension des Yoga ein. Durch mehrere Ausbildungen bei Stefanie Arend wuchs meine Liebe zu Yin Yoga. Ich nahm (und nehme weiterhin gerne) an Kursen, Workshops und Ausbildungen in verschiedenen Stilrichtungen teil, um mein Wissen zu vertiefen und meinen Horizont zu weiten - und um das, was zu mir passt und sich stimmig anfühlt weiterzugeben.  

 

Yoga begleitet mich seither, erdet und weitet mich immer wieder und bringt mich zu mir selbst zurück, wenn das Leben um mich herum laut, chaotisch und eng wird. Laute, bunte und chaotische Phasen voller Lebendigkeit gehören zum Leben glücklicherweise auch dazu, diese gibt es in der Schule, wo ich hauptberuflich Englisch und Deutsch unterrichte, in Fülle. Auch deshalb genieße ich es, mit dem Yoga-Unterricht nun einen Gegenpol, eine zweite, andere Form des Unterrichtens in mein Leben integrieren zu dürfen. Ich bin dankbar, Menschen in ganz verschiedenen Lebensaltern und auf unterschiedliche Art und Weise dabei zu begleiten, das Tun und das Sein wieder in Balance zu bringen.

"Yoga is not about touching your toes, it is what you learn on the way down."

- Jigar Gor